Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Abendroth, Wolfgang
Bekannter Deutscher Sozialist, Jurist und Politologe Geboren am: 02.05.1906 in Wuppertal Gestorben am: 15.09.1985 in Frankfurt / Main Wolfgang Abendroth   wurde   1906   als   Sohn   eines   Lehrers   in   Elberfeld,   einem   Ortsteil   von   Wuppertal,   geboren.   Er   studierte Rechtswissenschaften   und   Volkswirtschaftslehre   an   den   Universitäten   Tübingen,   Münster   und   Frankfurt/Main,   wo   er   1930 die erste juristische Staatsprüfung bestand. Abendroth   war   ab   1933   in   verschiedenen   illegalen   Organisationen   (KP-Opposition,   Rote   Hilfe,   etc.)   aktives   Mitglied.   1935 promovierte er summa cum laude mit einer Dissertation zum Völkerrecht an der juristischen Fakultät Bern. Als   Mitglied   der   KPD   wurde   er   1937   in   Deutschland   verhaftet   und   wegen   Hochverrats   verurteilt,   er   verbüßte   einige   Jahre im   Zuchthaus   und   wurde   1943   als   so   genannter   Bewährungssoldat"   zum   Strafbataillon   999   eingezogen.   1944   desertierte   er und ging in britische Kriegsgefangenschaft. Im   Jahr   1946   trat Abendroth   der   SPD   bei   und   arbeitete   in   der   Sowjetischen   Besatzungszone"   in   der   Justizverwaltung   und an   den   Universitäten   in   Halle-Wittenberg,   Leipzig   und   Jena.   1948   floh   er   mit   seiner   Frau   und   seiner   Tochter   in   den Westen. 1949   wurde   Wolfgang Abendroth   Hochschulrektor   für Arbeit,   Politik   und   Wirtschaft   in   Wilhelmshaven.   Am   15.   November 1950   erhielt   Wolfgang   Abendroth   die   Ernennung   zum   Professor   für   wissenschaftliche   Politik   an   der   Philosophischen Fakultät   der   Philipps-Universität   in   Marburg,   wo   er   bis   zu   seiner   Emeritierung   1972   tätig   war.   Danach   lehrte Abendroth an der Akademie der Arbeit in Frankfurt / Main weiter. Abendroth verstarb am 15.09.1985 Wichtige Werke und Veröffentlichungen: Die deutschen Gewerkschaften (1954). Bürokratischer Verwaltungsstaat und soziale Demokratie (1955). Aufstieg und Krise der deutschen Sozialdemokratie (1964). Sozialgeschichte der europäischen Arbeiterbewegung (1965). Wirtschaft, Gesellschaft und Demokratie in der Bundesrepublik (1965). Das Grundgesetz - Eine Einführung in seine politischen Probleme (1966).
weiter > weiter > < zurück < zurück
Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Abendroth, Wolfgang
Bekannter Deutscher Sozialist, Jurist und Politologe Geboren am: 02.05.1906 in Wuppertal Gestorben am: 15.09.1985 in Frankfurt / Main Wolfgang   Abendroth   wurde   1906   als   Sohn   eines   Lehrers   in Elberfeld,     einem     Ortsteil     von     Wuppertal,     geboren.     Er studierte   Rechtswissenschaften   und   Volkswirtschaftslehre   an den   Universitäten   Tübingen,   Münster   und   Frankfurt/Main,   wo er 1930 die erste juristische Staatsprüfung bestand. Abendroth      war      ab      1933      in      verschiedenen      illegalen Organisationen    (KP-Opposition,    Rote    Hilfe,    etc.)    aktives Mitglied.   1935   promovierte   er   summa   cum   laude   mit   einer Dissertation    zum    Völkerrecht    an    der    juristischen    Fakultät Bern. Als   Mitglied   der   KPD   wurde   er   1937   in   Deutschland   verhaftet und   wegen   Hochverrats   verurteilt,   er   verbüßte   einige   Jahre im      Zuchthaus      und      wurde      1943      als      so      genannter Bewährungssoldat"   zum   Strafbataillon   999   eingezogen.   1944 desertierte er und ging in britische Kriegsgefangenschaft. Im   Jahr   1946   trat Abendroth   der   SPD   bei   und   arbeitete   in   der Sowjetischen   Besatzungszone"   in   der   Justizverwaltung   und   an den   Universitäten   in   Halle-Wittenberg,   Leipzig   und   Jena.   1948 floh er mit seiner Frau und seiner Tochter in den Westen. 1949   wurde   Wolfgang   Abendroth   Hochschulrektor   für   Arbeit, Politik   und   Wirtschaft   in   Wilhelmshaven.   Am   15.   November 1950    erhielt    Wolfgang    Abendroth    die    Ernennung    zum Professor       für       wissenschaftliche       Politik       an       der Philosophischen      Fakultät      der      Philipps-Universität      in Marburg,   wo   er   bis   zu   seiner   Emeritierung   1972   tätig   war. Danach    lehrte    Abendroth    an    der    Akademie    der    Arbeit    in Frankfurt / Main weiter. Abendroth verstarb am 15.09.1985 Wichtige Werke und Veröffentlichungen: Die deutschen Gewerkschaften (1954). Bürokratischer Verwaltungsstaat und soziale Demokratie (1955). Aufstieg und Krise der deutschen Sozialdemokratie (1964). Sozialgeschichte der europäischen Arbeiterbewegung (1965). Wirtschaft, Gesellschaft und Demokratie in der Bundesrepublik (1965). Das Grundgesetz - Eine Einführung in seine politischen Probleme (1966).