Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Arnim, Achim von
Deutscher Dichter und Romantiker Geboren am: 26.01.1781 in Berlin Gestorben am: 21.01.1831 in Wiepersdorf Ludwig   Joachim   von   Arnim   (Achim   von   Arnim)   studierte   1798   in   Halle   Jura   und   ab   1799   in   Göttingen   Mathematik.   Der bedeutende   Vertreter   der   Romantik   zählte   zum   engen   Freundeskreis   um   den   großen   Marburger   Rechtsgelehrten Friedrich   Carl   von   Savigny.   In   den   Jahren   von   1800   bis   1806   besuchte   er   wiederholt   Marburg   und   lebte   hier   im Unteren Forsthof in der Ritterstraße. Im   Jahr   1801   lernte   er   Clemens   Brentano   kennen,   mit   dem   ihn   eine   lebenslange   Freundschaft   verbinden   sollte.   1811 heiratete er Bettina Brentano, die Schwester seines Freundes Clemens. In   den   Jahren   von   1808   bis   1812   gehörte   Arnim   in   Berlin   zum   Kreis   der   Patrioten   Kleist,   Arndt   und   Fouque.   Am Freiheitskrieg   von   1813   nahm   er   als   Hauptmann   teil.   Danach   zog   sich   Achim   von   Arnim   auf   sein   Gut   Wiepersdorf   bei Jüterbog zurück. Dort lebte er bis zu seinem Tod im Jahr 1831. Zu seinen bedeutendsten Werken zählen: Des Knaben Wunderhorn (1805-1808, Drei Bände) Isabella von Ägypten (1812) Die Befreiung von Wesel (1813) Der Auerhahn (1813) Die Kronenwächter (1817) Die Majoratsherren (1820) u.a.
< zurück < zurück weiter > weiter >
Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Arnim, Achim von
Deutscher Dichter und Romantiker Geboren am: 26.01.1781 in Berlin Gestorben am: 21.01.1831 in Wiepersdorf Ludwig    Joachim    von   Arnim    (Achim    von   Arnim)    studierte 1798   in   Halle   Jura   und   ab   1799   in   Göttingen   Mathematik. Der    bedeutende    Vertreter    der    Romantik    zählte    zum engen      Freundeskreis      um      den      großen      Marburger Rechtsgelehrten    Friedrich    Carl    von    Savigny.    In    den Jahren    von    1800    bis    1806    besuchte    er    wiederholt Marburg    und    lebte    hier    im    Unteren    Forsthof    in    der Ritterstraße. Im   Jahr   1801   lernte   er   Clemens   Brentano   kennen,   mit   dem ihn   eine   lebenslange   Freundschaft   verbinden   sollte.   1811 heiratete     er     Bettina     Brentano,     die     Schwester     seines Freundes Clemens. In   den   Jahren   von   1808   bis   1812   gehörte   Arnim   in   Berlin zum    Kreis    der    Patrioten    Kleist,    Arndt    und    Fouque.    Am Freiheitskrieg    von    1813    nahm    er    als    Hauptmann    teil. Danach   zog   sich   Achim   von   Arnim   auf   sein   Gut   Wiepersdorf bei   Jüterbog   zurück.   Dort   lebte   er   bis   zu   seinem   Tod   im Jahr 1831. Zu seinen bedeutendsten Werken zählen: Des Knaben Wunderhorn (1805-1808, Drei Bände) Isabella von Ägypten (1812) Die Befreiung von Wesel (1813) Der Auerhahn (1813) Die Kronenwächter (1817) Die Majoratsherren (1820) u.a.