Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Butenandt, Adolf
Deutscher Chemiker (Nobelpreis 1939) Geboren am: 24.03.1903 in Bremerhaven-Lehe Gestorben am: 28.01.1995 in München A.   Butenandt   wurde   1903   in   Bremerhaven-Lehe   geboren.   Von   1921   -   1925   studiert   er   an   der   Universität   Marburg   die Fächer   Chemie   und   Biologie.   1927   promoviert   er   bei   A.   Windaus   an   der   Universität   Göttingen.   1931   erfolgt   die Habilitation. 1933   folgt   Butenandt   dem   Ruf   der   Universität   Danzig.   Im   Jahr   1936   wird   er   Direktor   des   Kaiser-Wilhelm-Institutes   für Biochemie   in   Berlin-Dahlem.   Gegen   Ende   des   zweiten   Weltkrieges   wird   das   Institut   von   Berlin   nach   Tübingen   verlegt,   wo es   von   1949   bis   1956   als   Max-Planck-Institut   für   Biochemie,   existiert.   Butenandt   ist   in   Tübingen   als   Professor   für Physiologische   Chemie   angestellt.   1956   nach   dem   Umzug   des   Institutes   nach   München   ist   Butenandt   auch   dort   als Professor   tätig.   Als   Nachfolger   des   bekannten   Chemikers   und   Nobelpreisträgers   Otto   Hahn   wird   er   1960   Präsident   der Max-Planck-Gesellschaft. Dieses Präsidentenamt hat er bis 1972 inne. Adolf   Butenandt   war   einer   der   führenden   Forscher   auf   dem   Gebiet   der   Sexualhormone   und   beschäftigte   sich   mit   der biochemischen   Wirkung   der   Erbfaktoren.   1931   gelang   es   ihm   als   ersten   das   männliche   Sexualhormon   Androsteron   zu isolieren,   1934   entdeckte   er   das   weibliche   Sexualhormon   Progesteron,   1939   die   Synthese   des   Cholesterins.   Er   bewies auch   die   Verwandtschaft   von   Östrogenen   mit   Gallensäuren. Außerdem   entdeckte   er   die   Pheromone,   die   Sexuallockstoffe der Insekten. Im   Jahr   1939   erhielt   Butenandt   zusammen   mit   Leopold   Ruzika   den   Nobelpreis   für   Chemie,   den   er   allerdings   erst   im   Jahr 1947 in Empfang nehmen konnte. Weitere    Ehrungen    sind    die    Adolf-von-Harnack-Medaille    in    Gold    der    Max-Planck-Gesellschaft    zur    Förderung    der Wissenschaften und das Großkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Adolf Butenandt starb am 18. Januar 1995 in München.
< zurück < zurück weiter > weiter >
Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Butenandt, Adolf
Deutscher Chemiker (Nobelpreis 1939) Geboren am: 24.03.1903 in Bremerhaven-Lehe Gestorben am: 28.01.1995 in München A.   Butenandt   wurde   1903   in   Bremerhaven-Lehe   geboren. Von   1921   -   1925   studiert   er   an   der   Universität   Marburg die   Fächer   Chemie   und   Biologie.   1927   promoviert   er   bei A.   Windaus   an   der   Universität   Göttingen.   1931   erfolgt   die Habilitation. 1933   folgt   Butenandt   dem   Ruf   der   Universität   Danzig.   Im Jahr   1936   wird   er   Direktor   des   Kaiser-Wilhelm-Institutes   für Biochemie    in    Berlin-Dahlem.    Gegen    Ende    des    zweiten Weltkrieges    wird    das    Institut    von    Berlin    nach    Tübingen verlegt,   wo   es   von   1949   bis   1956   als   Max-Planck-Institut   für Biochemie,     existiert.     Butenandt     ist     in     Tübingen     als Professor   für   Physiologische   Chemie   angestellt.   1956   nach dem   Umzug   des   Institutes   nach   München   ist   Butenandt   auch dort    als    Professor    tätig.    Als    Nachfolger    des    bekannten Chemikers   und   Nobelpreisträgers   Otto   Hahn   wird   er   1960 Präsident          der          Max-Planck-Gesellschaft.          Dieses Präsidentenamt hat er bis 1972 inne. Adolf   Butenandt   war   einer   der   führenden   Forscher   auf   dem Gebiet   der   Sexualhormone   und   beschäftigte   sich   mit   der biochemischen    Wirkung    der    Erbfaktoren.    1931    gelang    es ihm   als   ersten   das   männliche   Sexualhormon   Androsteron   zu isolieren,   1934   entdeckte   er   das   weibliche   Sexualhormon Progesteron,   1939   die   Synthese   des   Cholesterins.   Er   bewies auch   die   Verwandtschaft   von   Östrogenen   mit   Gallensäuren. Außerdem       entdeckte       er       die       Pheromone,       die Sexuallockstoffe der Insekten. Im    Jahr    1939    erhielt    Butenandt    zusammen    mit    Leopold Ruzika   den   Nobelpreis   für   Chemie,   den   er   allerdings   erst   im Jahr 1947 in Empfang nehmen konnte. Weitere   Ehrungen   sind   die   Adolf-von-Harnack-Medaille   in Gold     der     Max-Planck-Gesellschaft     zur     Förderung     der Wissenschaften   und   das   Großkreuz   des   Verdienstordens   der Bundesrepublik Deutschland. Adolf Butenandt starb am 18. Januar 1995 in München.