Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Eliot, Thomas Stearns
Englischer Schriftsteller, Nobelpreisträger für Literatur Geboren am: 26.09.1888 in Saint Louis Gestorben am: 04.01.1965 in London Thomas   Stearns   Eliot   wurde   im   Jahr   1888   in   Saint   Louis,   Missouri,   geboren   und   verbrachte   dort   seine   gesamte   Kindheit und Jugendzeit. Eliot studierte in Harvard, Oxford, Paris und München. 1914   besuchte   Eliot   einen   mehrwöchigen   Universitätskurs   in   Marburg.   Später   bezeichnete   Eliot   wiederholt   den Aufenthalt   in   Marburg   als   Ort   der   "Umkehr",   der   sein   Leben   komplett   veränderte   und   ihn   in   die   Welt   seiner englischen Vorfahren zurückführte. Ab   Ende   1914   lebte   Eliot   in   London,   wo   er   1917   seine   ersten   frühen   Gedichte   veröffentlichte.   1922   erschien   "Das   wüste Land   (The   waste   land)".   Dieses   Werk   sollte   ihn   zum   maßgeblichen   Schriftsteller   der   modernen   angloamerikanischen   Lyrik machen. Im   Jahr   1927   erwarb   Eliot   die   englische   Staatsangehörigkeit   und   wurde   1928   Mitglied   der   anglikanischen   Hochkirche.   1948 erhielt Eliot den Nobelpreis für Literatur. Zu seinen wichtigsten Werken zählten u.a.: Ash Wednesday (1930) The family reunion (1939) Four quartets (1943) The cocktail party (1949) The confidential clerk (1954) The elder statesman (1959)
< zurück < zurück weiter > weiter >
Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Eliot, Thomas Stearns
Englischer Schriftsteller, Nobelpreisträger für Literatur Geboren am: 26.09.1888 in Saint Louis Gestorben am: 04.01.1965 in London Thomas   Stearns   Eliot   wurde   im   Jahr   1888   in   Saint   Louis, Missouri,    geboren    und    verbrachte    dort    seine    gesamte Kindheit und Jugendzeit. Eliot studierte in Harvard, Oxford, Paris und München. 1914         besuchte         Eliot         einen         mehrwöchigen Universitätskurs    in    Marburg.    Später    bezeichnete    Eliot wiederholt    den    Aufenthalt    in    Marburg    als    Ort    der "Umkehr",   der   sein   Leben   komplett   veränderte   und   ihn in die Welt seiner englischen Vorfahren zurückführte. Ab    Ende    1914    lebte    Eliot    in    London,    wo    er    1917    seine ersten   frühen   Gedichte   veröffentlichte.   1922   erschien   "Das wüste   Land   (The   waste   land)".   Dieses   Werk   sollte   ihn   zum maßgeblichen           Schriftsteller           der           modernen angloamerikanischen Lyrik machen. Im   Jahr   1927   erwarb   Eliot   die   englische   Staatsangehörigkeit und   wurde   1928   Mitglied   der   anglikanischen   Hochkirche. 1948   erhielt   Eliot   den   Nobelpreis   für   Literatur.   Zu   seinen wichtigsten Werken zählten u.a.: Ash Wednesday (1930) The family reunion (1939) Four quartets (1943) The cocktail party (1949) The confidential clerk (1954) The elder statesman (1959)