Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Gadamer, Hans-Georg
Deutscher Philosoph und Schriftsteller Geboren am: 11.02.1900 in Marburg Gestorben am: 13.02.2002 in Heidelberg Hans-Georg-Gadamer wurde am 11.02.1902 als Sohn eines Pharmazeuten in Marburg geboren. Im   Jahr   1902   wird   sein   Vater   Ordinarius   und   Direktor   des   Pharm.   Instituts   in   Breslau.   Gadamer   besucht   von   1909   bis   1918 die Schule zum Heiligen Geist in Breslau und beginnt danach sein Studium. Im   Jahr   1919   tauscht   Gadamer   seinen   Studienplatz   und   studiert   in   Marburg   weiter.   Auch   sein   Vater   kehrt   nach Marburg   zurück   und   wird   hier   der   Nachfolger   seines   Doktorvaters   E.   Schmidt.   Drei   Jahre   später   (1922)   promoviert Gadamer   bei   Nicolai   Hartmann   und   Paul   Natorp   in   Marburg   mit   einer   Abhandlung   über   den   Philosophen   Plato.   1923 lernt   er   anlässlich   eines   Seminars   in   Freiburg   den   Philosophen   Martin   Heidegger   kennen,   der   kurz   darauf   nach Marburg versetzt wird. 1924    beginnt    Gadamer    bei    Paul    Friedländer    sein    Studium    der    klassischen    Philologie.    1927    macht    er    sein Staatsexamen   für   das   höhere   Lehramt.   1929   erfolgt   seine   Habilitation   bei   Heidegger   und   Friedländer.   Er   wird Privatdozent in Marburg. 1937 wird er außerordentlicher Professor an der Marburger Philipps Universität. 1939   erfolgt   seine   Berufung   an   die   Universität   Leipzig,   wo   er   als   Professor   und   Direktor   am   Philosophischen   Institut   tätig ist. Nach   dem   2.   Weltkrieg   ist   Gadamer   zunächst   (1945)   Dekan   der   Philosophischen   Fakultät   in   Leipzig   und   danach   von   1946- 47   Direktor   der   Leipziger   Universität.   Im   Jahr   1947   wird   er   nach   Frankfurt/Main   und   1949   nach   Heidelberg   berufen.   Von 1951-1977    ist    er    Vorsitzender    der    Cusanus    Kommision    an    der    Heidelberger   Akademie.    1964    wird    er    Präsident    der Allgemeinen   Gesellschaft   für   Philosophie   in   Deutschland   und   wird   Begründer   und   Präsident   (bis   1970)   der   Internationalen Vereinigung   zur   Förderung   der   Hegel   Studien.   1968   erfolgt   seine   Emeritierung,   Gadamer   lehrt   jedoch   freiwillig   in Heidelberg weiter. Von   1969-72   ist   Gadamer   Präsident   der   Akademie   der   Wissenschaften   in   Heidelberg.   1971   erhält   er   den   Orden   Pour   le mérite   und   den   Reuchlin-Preis,   1972   das   Große   Verdienstkreuz   mit   Stern.   Weitere   Auszeichnungen   folgten   1979   (Freud- Preis und Hegel-Preis), 1986 (Jaspers-Preis) und im Jahr 1996 die Ehrendoktorwürde der Universität Leipzig. Zu seinen Werken zählten: Platos dialektische Ethik (1931) Wahrheit und Methode (1960) Vernunft im Zeitalter der Wissenschaften (1976) u.a.
< zurück < zurück weiter > weiter >
Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Gadamer, Hans-Georg
Deutscher Philosoph und Schriftsteller Geboren am: 11.02.1900 in Marburg Gestorben am: 13.02.2002 in Heidelberg Hans-Georg-Gadamer    wurde    am    11.02.1902    als    Sohn eines Pharmazeuten in Marburg geboren. Im   Jahr   1902   wird   sein   Vater   Ordinarius   und   Direktor   des Pharm.   Instituts   in   Breslau.   Gadamer   besucht   von   1909   bis 1918   die   Schule   zum   Heiligen   Geist   in   Breslau   und   beginnt danach sein Studium. Im   Jahr   1919   tauscht   Gadamer   seinen   Studienplatz   und studiert   in   Marburg   weiter.   Auch   sein   Vater   kehrt   nach Marburg    zurück    und    wird    hier    der    Nachfolger    seines Doktorvaters    E.    Schmidt.    Drei    Jahre    später    (1922) promoviert    Gadamer    bei    Nicolai    Hartmann    und    Paul Natorp    in    Marburg    mit    einer    Abhandlung    über    den Philosophen     Plato.     1923     lernt     er     anlässlich     eines Seminars   in   Freiburg   den   Philosophen   Martin   Heidegger kennen, der kurz darauf nach Marburg versetzt wird. 1924   beginnt   Gadamer   bei   Paul   Friedländer   sein   Studium der     klassischen     Philologie.     1927     macht     er     sein Staatsexamen    für    das    höhere    Lehramt.    1929    erfolgt seine   Habilitation   bei   Heidegger   und   Friedländer.   Er   wird Privatdozent   in   Marburg.   1937   wird   er   außerordentlicher Professor an der Marburger Philipps Universität. 1939   erfolgt   seine   Berufung   an   die   Universität   Leipzig,   wo er   als   Professor   und   Direktor   am   Philosophischen   Institut tätig ist. Nach   dem   2.   Weltkrieg   ist   Gadamer   zunächst   (1945)   Dekan der    Philosophischen    Fakultät    in    Leipzig    und    danach    von 1946-47   Direktor   der   Leipziger   Universität.   Im   Jahr   1947 wird    er    nach    Frankfurt/Main    und    1949    nach    Heidelberg berufen.   Von   1951-1977   ist   er   Vorsitzender   der   Cusanus Kommision   an   der   Heidelberger   Akademie.   1964   wird   er Präsident   der   Allgemeinen   Gesellschaft   für   Philosophie   in Deutschland   und   wird   Begründer   und   Präsident   (bis   1970) der   Internationalen   Vereinigung   zur   Förderung   der   Hegel Studien.   1968   erfolgt   seine   Emeritierung,   Gadamer   lehrt jedoch freiwillig in Heidelberg weiter. Von    1969-72    ist    Gadamer    Präsident    der    Akademie    der Wissenschaften   in   Heidelberg.   1971   erhält   er   den   Orden Pour    le    mérite    und    den    Reuchlin-Preis,    1972    das    Große Verdienstkreuz   mit   Stern.   Weitere   Auszeichnungen   folgten 1979    (Freud-Preis    und    Hegel-Preis),    1986    (Jaspers-Preis) und   im   Jahr   1996   die   Ehrendoktorwürde   der   Universität Leipzig. Zu seinen Werken zählten: Platos dialektische Ethik (1931) Wahrheit und Methode (1960) Vernunft im Zeitalter der Wissenschaften (1976) u.a.