Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Grimm, Jacob
Deutscher Philologe, Begründer der Germanistik Geboren am: 04.01.1785 in Hanau Gestorben am: 20.09.1863 in Berlin Jacob Grimm, der ältere der Brüder Grimm, wurde 1785 in Hanau geboren. Zusammen    mit    seinem    Bruder    Wilhelm    Grimm    studierte    er    in    Marburg    von    1802    bis    1805    bei    dem    großen Rechtsgelehrten   Friedrich   Karl   von   Savigny.   Im   Unteren   Forsthaus   Savigny’s   lernten   die   Brüder   auch   Bettina   und Achim   von   Arnim,   Clemens   Brentano,   Sophie   von   Mereau   und   andere   Romantiker   ihrer   Zeit   kennen   (Marburger Romantikerkreis).   Angeregt   durch   diese   Begegnungen   erschienen   in   den   Jahren   1812   bis   1815   die   Grimmschen "Kinder   und   Hausmärchen".   Während   ihres   Aufenthalts   in   der   Stadt   Marburg   wohnten   die   Brüder   Grimm   in   der Barfüßerstraße 35. 1808   wurde   Jacob   Grimm   der   Privatsekretär   Jérôme   Bonaparte’s,   des   "Königs   von   Westfalen".   1816   zog   er   zu   seinem Bruder   Wilhelm   nach   Kassel.   1830   wurden   beide   Grimm   Brüder   als   Professoren   nach   Göttingen   berufen,   wo   sie   1837   nach dem Protest gegen einen Verfassungsbruch des Landesfürsten entlassen wurden. 1848   gehörte   Jacob   Grimm   als   Mitglied   der   Erbkaiserpartei   der   Frankfurter   Nationalversammlung   an.   Ab   dem   Jahr   1850 kümmerte   sich   Jacob   ausschließlich   um   die   von   ihm   begründete   "Germanische   Sprachwissenschaft   und   Altertumskunde", aus der sich später die Fachrichtung Germanistik entwickeln sollte. Jacob   Grimm   starb   am   20.   September   1863   in   Berlin.   Sein   wichtigstes   Werk,   das   "Wörterbuch   der   deutschen   Sprache", blieb unvollendet.
< zurück < zurück weiter > weiter >
Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Grimm, Jacob
Deutscher Philologe, Begründer der Germanistik Geboren am: 04.01.1785 in Hanau Gestorben am: 20.09.1863 in Berlin Jacob   Grimm,   der   ältere   der   Brüder   Grimm,   wurde   1785   in Hanau geboren. Zusammen   mit   seinem   Bruder   Wilhelm   Grimm   studierte er    in    Marburg    von    1802    bis    1805    bei    dem    großen Rechtsgelehrten   Friedrich   Karl   von   Savigny.   Im   Unteren Forsthaus   Savigny’s   lernten   die   Brüder   auch   Bettina   und Achim   von Arnim,   Clemens   Brentano,   Sophie   von   Mereau und    andere    Romantiker    ihrer    Zeit    kennen    (Marburger Romantikerkreis).    Angeregt    durch    diese    Begegnungen erschienen   in   den   Jahren   1812   bis   1815   die   Grimmschen "Kinder   und   Hausmärchen".   Während   ihres Aufenthalts   in der   Stadt   Marburg   wohnten   die   Brüder   Grimm   in   der Barfüßerstraße 35. 1808    wurde    Jacob    Grimm    der    Privatsekretär    Jérôme Bonaparte’s,   des   "Königs   von   Westfalen".   1816   zog   er   zu seinem   Bruder   Wilhelm   nach   Kassel.   1830   wurden   beide Grimm   Brüder   als   Professoren   nach   Göttingen   berufen,   wo sie   1837   nach   dem   Protest   gegen   einen   Verfassungsbruch des Landesfürsten entlassen wurden. 1848   gehörte   Jacob   Grimm   als   Mitglied   der   Erbkaiserpartei der   Frankfurter   Nationalversammlung   an. Ab   dem   Jahr   1850 kümmerte    sich    Jacob    ausschließlich    um    die    von    ihm begründete       "Germanische       Sprachwissenschaft       und Altertumskunde",    aus    der    sich    später    die    Fachrichtung Germanistik entwickeln sollte. Jacob   Grimm   starb   am   20.   September   1863   in   Berlin.   Sein wichtigstes   Werk,   das   "Wörterbuch   der   deutschen   Sprache", blieb unvollendet.