Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Hessus, Eobanus Helius
Deutscher Humanist und Dichter Geboren am: 06.01.1488 in Halgehausen (Hessen) Gestorben am: 04.10.1540 in Marburg Helius   Eobanus   Hessus   wurde   am   06.01.1488   in   dem   Dorf   Halgehausen   bei   Frankenberg   (Hessen)   geboren.   Der   aus   recht ärmlichen   Verhältnissen   stammende   Hessus   studierte   von   1504-1509   in   Erfurt   und   wurde   dort   bereits   als   19jähriger   mit dem Doktortitel ausgezeichnet. Nach   Ende   seines   Studiums   geht   Hessus   auf   die   Wanderschaft   und   landet   in   Riesenburg   (Ostpreußen).   Hier   ist   er   als Angestellter   in   der   Kanzlei   des   Bischofs   tätig   und   begleitet   ihn   als   Vertrauter   und   Freund   auf   zahlreichen   Reisen.   Doch bereits   im   Jahr   1514   kehrt   er   nach   Erfurt   zurück,   wo   er   bis   zum   Jahr   1526   in   der   dortigen   Humanistenherberge   als   der Mittelpunkt   und   König   der   Poeten   und   Gelehrten   verehrt   wird.   1526   geht   der   mittlerweile   zum   Professor   ernannte   Hessus als Lehrer für Poetik nach Nürnberg. Hier verkehrt er mit Persönlichkeiten wie Albrecht Dürer, W. Pirckheimer u.a. Ab   1533   ist   Eobanus   Helius   Hessus   wieder   in   Erfurt   angestellt,   bis   er   im   Jahr   1536   als   Professor   für   Geschichte   an die   Marburger   Philipps-Universität   wechselt.   Hier   in   Marburg   übersetzt   Hessus   1537   die   Verse   des   "Psalters"   und 1540 den "Ilias" ins Lateinische. Hessus   war   einer   der   führenden   Vertreter   der   humanistischen   Dichtung   in   Deutschland   und   ein   begeisterter Anhänger   der Theorien   Martin   Luthers.   Er   galt   als   außerordentlich   Trinkfest   und   seine   kleinen   Streiche   und   Scherze   waren   weithin berühmt. Hessus starb am 04.10.1540 in Marburg. Bekannte Werke (u.a.): Bucolicon (1509) Heroidum Christianarum epistolae (1514) Hodoeporicon (1519) In Evangelici Doctoris Martini Lutheri laudem defensionemque (1521) De non contemnendis studiis humanioribus (1523) Bonae valetudinis conservandae praecepta (1524) De tumultibus horum temporum querela (1528) Urbs Noriberga illustrata (1532) Lateinische Versübersetzungen des Psalters (1537) Lateinische Versübersetzungen der Ilias (1540)
< zurück < zurück weiter > weiter >
Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Hessus, Eobanus Helius
Deutscher Humanist und Dichter Geboren am: 06.01.1488 in Halgehausen (Hessen) Gestorben am: 04.10.1540 in Marburg Helius   Eobanus   Hessus   wurde   am   06.01.1488   in   dem   Dorf Halgehausen   bei   Frankenberg   (Hessen)   geboren.   Der   aus recht   ärmlichen   Verhältnissen   stammende   Hessus   studierte von    1504-1509    in    Erfurt    und    wurde    dort    bereits    als 19jähriger mit dem Doktortitel ausgezeichnet. Nach     Ende     seines     Studiums     geht     Hessus     auf     die Wanderschaft   und   landet   in   Riesenburg   (Ostpreußen).   Hier ist   er   als   Angestellter   in   der   Kanzlei   des   Bischofs   tätig   und begleitet   ihn   als   Vertrauter   und   Freund   auf   zahlreichen Reisen.   Doch   bereits   im   Jahr   1514   kehrt   er   nach   Erfurt zurück,     wo     er     bis     zum     Jahr     1526     in     der     dortigen Humanistenherberge    als    der    Mittelpunkt    und    König    der Poeten     und     Gelehrten     verehrt     wird.     1526     geht     der mittlerweile   zum   Professor   ernannte   Hessus   als   Lehrer   für Poetik       nach       Nürnberg.       Hier       verkehrt       er       mit Persönlichkeiten wie Albrecht Dürer, W. Pirckheimer u.a. Ab    1533    ist    Eobanus    Helius    Hessus    wieder    in    Erfurt angestellt,    bis    er    im    Jahr    1536    als    Professor    für Geschichte      an      die      Marburger      Philipps-Universität wechselt.    Hier    in    Marburg    übersetzt    Hessus    1537    die Verse des "Psalters" und 1540 den "Ilias" ins Lateinische. Hessus      war      einer      der      führenden      Vertreter      der humanistischen      Dichtung      in      Deutschland      und      ein begeisterter   Anhänger   der   Theorien   Martin   Luthers.   Er   galt als    außerordentlich    Trinkfest    und    seine    kleinen    Streiche und Scherze waren weithin berühmt. Hessus starb am 04.10.1540 in Marburg. Bekannte Werke (u.a.): Bucolicon (1509) Heroidum Christianarum epistolae (1514) Hodoeporicon (1519) In Evangelici Doctoris Martini Lutheri laudem defensionemque (1521) De non contemnendis studiis humanioribus (1523) Bonae valetudinis conservandae praecepta (1524) De tumultibus horum temporum querela (1528) Urbs Noriberga illustrata (1532) Lateinische Versübersetzungen des Psalters (1537) Lateinische Versübersetzungen der Ilias (1540)