Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Hexen in Marburg
Vorwort Rund   500   Jahre   lang   sind   in   Europa   unzählige   Frauen,   Männer   und   Kinder   dem Hexenwahn    zum    Opfer    gefallen.    Vom    Ende    des    13.    bis    zum    Ende    des    18. Jahrhunderts   dauerte   diese   dunkle   Epoche   von   Gewalt,   Verfolgung   und   Prozessen. Auch   in   Deutschland,   Hessen   und   Marburg   griff   dieser   Hexenwahn   um   sich. Allein   für Marburg   gibt   es   für   den   Zeitraum   von   1513   bis   1710   noch   mehr   als   100   Akten   und Protokolle   von   alten   Hexenprozessen,   Befragungen   und   Verurteilungen.   Eines   dieser alten Protokolle möchte ich Ihnen nun hier vorstellen. Die Hexe Katharine Lips Im     Jahr     des     Herrn     1672     wurde     Katharine     Lips,     des Schulmeisters    Ehefrau    von    Betziesdorf    in    Oberhessen,    in den      Hexenturm      zu      Marburg      eingesperrt      und      in fürchterlicher   Art   und   Weise   gefoltert.   Das   im   Archiv   zu Marburg aufbewahrte Protokoll sagt dazu folgendes: ..hierauf   ist   ihr   nochmals   das   Urteil   (auf   Tortur)   vorgelesen worden   und   sie   erinnert   worden,   die   Wahrheit   zu   sagen.   Sie ist   aber   beständig   bei   dem   Leugnen   blieben,   hat   sich   selber hertzhaft      und      willig      ausgezogen,      worauf      sie      der Scharfrichter   mit   den   Händen   angeseilet,   peinlich   Beklagte hat   gerufen:   O   wehe!   o   wehe!   Herr   im   Himmel   komme   zu   Hilfe!   Die   Zehen   sind angeseilet   worden   hat   gerufen:   ihre   Arme   brechen   ihr.   Die   spanischen   Stiefel   sind ihr    aufgesetzet,    die    Schraube    auf    dem    rechten    Bein    ist    zugeschraubet,    ihr    ist zugeredet   worden,   die   Wahrheit   zu   sagen.   Sie   hat   aber   darauf   nicht   geantwortet. Die   Schraube   auf   dem   linken   Bein   auch   zugeschraubet.   Sie   hat   gerufen,   sie   kennte und   wüßte   nichts.   Die   linke   Schraube   gewendet,   peinlich   Beklagte   ist   aufgezogen, sie   hat   gerufen:   Du   lieber   Herr   Christ,   komme   mir   zu   Hilfe!   sie   kennte   und   wüßte nichts,   wenn   man   sie   schon   ganz   tot   arbeitete.   Ist   höher   aufgezogen,   ist   stille worden   und   hat   gesagt,   sie   wäre   keine   Hexe.   Die   Schraube   auf   dem   rechten   Bein zugeschraubet,    worauf    sie    o    wehe!    gerufen.    Es    ist    ihr    zugeredet    worden,    die Wahrheit   zu   sagen.   Sie   ist   aber   dabei   blieben,   daß   sie   nichts   wüßte,   ist   wieder niedergesetzet   worden,   die   Schrauben   sind   wieder   zugeschraubet,   hat   geschrieen: O   wehe!   O   wehe!   Wieder   zugeschraubet   auf   dem   rechten   Bein,   ist   stille   worden   und hat    nichts    antworten    wollen,    zugeschraubet,    hat    laut    gerufen,    sie    kennte    und wüßte   nichts,   nochmals   aufgezogen,   sie   gerufen:   O   wehe,   wehe!   ist   aber   bald   ganz stille    worden,    ist    wieder    niedergesetzt    und    ganz    stille    blieben,    die    Schrauben aufgeschraubet.    Die    Schrauben    höher    zugeschraubet,    sie    laut    gerufen    und geschrien,   ihre   Mutter   unter   der   Erde   sollte   ihr   zu   Hilfe   kommen,   ist   bald   ganz   stille worden   und   hat   nichts   reden   wollen.   Härter   zugeschraubet,   worauf   sie   anfangen   zu kreischen   und   gerufen,   sie   wüßte   nichts.   An   beiden   Beinen   die   Schrauben   höher gesetzet,   daran   geklopfet,   sie   gerufen:   Meine   liebste   Mutter   unter   der   Erden,   o Jesu;   komm   mir   zu   Hilfe! Am   linken   Bein   zugeschraubet,   sie   gerufen,   sie   wäre   keine Hexe,   das   wüßte   der   liebe   Gott,   es   wären   lauter   Lügen,   die   von   ihr   geredet   worden. Die   Schraube   am   rechten   Beine   härter   zugeschraubet,   anfangen   zu   rufen,   aber stracks    wieder    ganz    stille    worden.    Hierauf    ist    sie    hinaus    geführt    worden    vom Meister,   ihr   die   Haare   abzumachen.   Darauf   er,   der   Meister   kommen   und   referiert, daß   er   das   Stigma   funden,   in   welchem   er   eine   Nadel   über   Glieds   tief   gestochen, welches   sie   nicht   gefühlet,   auch   kein   Blut   herausgangen.   Nachdem   ihr   die   Haare abgeschoren,   ist   sie   wieder   angeseilet   worden   an   Händen   und   Füßen,   abermals aufgezogen,   da   sie   geklaget   ,   ist   wieder   ganz   stille   worden,   gleich   als   wenn   sie schliefe.   Die   Schraube   am   rechten   Bein   wieder   zugeschraubet,   da   sie   laut   gerufen, die   linke   Schraube   auch   zugeschraubet,   wieder   gerufen   und   stracks   ganz   stille worden,   und   ihr   das   Maul   zugegangen.   Am   linken   Bein   zugeschraubet,   worauf   sie gesagt,    sie    wüßte    von    nichts,    wenn    man    sie    schon    tot    machete.    Besser zugeschraubet   am   rechten   Bein,   sie   gekrischen,   endlich   gesagt,   sie   könnte   nichts sagen,    man    sollte    sie    auf    die    Erde    legen    und    totschlagen.    Am    linken    Bein zugeschraubet,    auf    die    Schrauben    geklopfet,    hartter    zugeschraubet,    nochmals aufgezogen,    endlich    ganz    wieder    losgelassen    worden.    Meister    Christoffel,    der Scharfrichter,   berichtet,   als   sie   peinlich   Beklagtin   die   Haare   abgeschnitten,   habe   sie an   seinen   Sohn   begehrt,   daß   man   sie   doch   nicht   so   lange   hängen   lassen   möchte, wenn sie aufgezogen wäre.« Die   Standhaftigkeit   dieser   Frau   ertrug   alle   Grade   der   Folter.   Es   war   von   ihr   kein Geständnis   zu   erpressen,   und   da   man   auch   sonst   keine   Beweise   gegen   sie   hatte, mußte   sie   endlich   entlassen   werden.   Aber   im   folgenden   Jahre,   da   man   weitern Verdacht   zu   haben   vermeinte,   wurde   sie   abermals   gefänglich   eingezogen   und noch    entsetzlicher    gemartert.    Sie    wurde    viermal    aufgezogen,    sechzehnmal wurden   die   Schrauben   so   weit   geschraubt,   als   es   nur   möglich   war,   und   da   sie wiederholt   in   Starrkrampf   verfiel,   so   wurde   ihr   mehrmals   mit   Werkzeugen   der Mund   aufgebrochen,   damit   sie   bekennen   sollte.   Bald   betete   sie,   bald   brüllte   sie »wie   ein   Hund«.   Ihre   Seelenstärke   war   größer   als   die   Bosheit   ihrer   Peiniger   und endlich wurde die arme unglückliche Frau mit Landesverweisung entlassen.
Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Hexen in Marburg
Vorwort Rund    500    Jahre    lang    sind    in    Europa    unzählige    Frauen, Männer   und   Kinder   dem   Hexenwahn   zum   Opfer   gefallen. Vom    Ende    des    13.    bis    zum    Ende    des    18.    Jahrhunderts dauerte   diese   dunkle   Epoche   von   Gewalt,   Verfolgung   und Prozessen.   Auch   in   Deutschland,   Hessen   und   Marburg   griff dieser   Hexenwahn   um   sich.   Allein   für   Marburg   gibt   es   für den   Zeitraum   von   1513   bis   1710   noch   mehr   als   100   Akten und       Protokolle       von       alten Hexenprozessen,        Befragungen und   Verurteilungen.   Eines   dieser alten      Protokolle      möchte      ich Ihnen nun hier vorstellen. Die Hexe Katharine Lips Im    Jahr    des    Herrn    1672    wurde Katharine   Lips,   des   Schulmeisters Ehefrau      von      Betziesdorf      in Oberhessen,    in    den    Hexenturm zu    Marburg    eingesperrt    und    in fürchterlicher     Art     und     Weise gefoltert.   Das   im   Archiv   zu   Marburg   aufbewahrte   Protokoll sagt dazu folgendes: ..hierauf   ist   ihr   nochmals   das   Urteil   (auf   Tortur)   vorgelesen worden   und   sie   erinnert   worden,   die   Wahrheit   zu   sagen. Sie   ist   aber   beständig   bei   dem   Leugnen   blieben,   hat   sich selber    hertzhaft    und    willig    ausgezogen,    worauf    sie    der Scharfrichter   mit   den   Händen   angeseilet,   peinlich   Beklagte hat   gerufen:   O   wehe!   o   wehe!   Herr   im   Himmel   komme   zu Hilfe!   Die   Zehen   sind   angeseilet   worden   hat   gerufen:   ihre Arme     brechen     ihr.     Die     spanischen     Stiefel     sind     ihr aufgesetzet,    die    Schraube    auf    dem    rechten    Bein    ist zugeschraubet,   ihr   ist   zugeredet   worden,   die   Wahrheit   zu sagen.   Sie   hat   aber   darauf   nicht   geantwortet.   Die   Schraube auf   dem   linken   Bein   auch   zugeschraubet.   Sie   hat   gerufen, sie   kennte   und   wüßte   nichts.   Die   linke   Schraube   gewendet, peinlich   Beklagte   ist   aufgezogen,   sie   hat   gerufen:   Du   lieber Herr   Christ,   komme   mir   zu   Hilfe!   sie   kennte   und   wüßte nichts,   wenn   man   sie   schon   ganz   tot   arbeitete.   Ist   höher aufgezogen,    ist    stille    worden    und    hat    gesagt,    sie    wäre keine     Hexe.     Die     Schraube     auf     dem     rechten     Bein zugeschraubet,    worauf    sie    o    wehe!    gerufen.    Es    ist    ihr zugeredet    worden,    die    Wahrheit    zu    sagen.    Sie    ist    aber dabei     blieben,     daß     sie     nichts     wüßte,     ist     wieder niedergesetzet     worden,     die     Schrauben     sind     wieder zugeschraubet,   hat   geschrieen:   O   wehe!   O   wehe!   Wieder zugeschraubet   auf   dem   rechten   Bein,   ist   stille   worden   und hat    nichts    antworten    wollen,    zugeschraubet,    hat    laut gerufen,     sie     kennte     und     wüßte     nichts,     nochmals aufgezogen,   sie   gerufen:   O   wehe,   wehe!   ist   aber   bald   ganz stille    worden,    ist    wieder    niedergesetzt    und    ganz    stille blieben,    die    Schrauben    aufgeschraubet.    Die    Schrauben höher   zugeschraubet,   sie   laut   gerufen   und   geschrien,   ihre Mutter   unter   der   Erde   sollte   ihr   zu   Hilfe   kommen,   ist   bald ganz   stille   worden   und   hat   nichts   reden   wollen.   Härter zugeschraubet,    worauf    sie    anfangen    zu    kreischen    und gerufen,   sie   wüßte   nichts. An   beiden   Beinen   die   Schrauben höher   gesetzet,   daran   geklopfet,   sie   gerufen:   Meine   liebste Mutter   unter   der   Erden,   o   Jesu;   komm   mir   zu   Hilfe!   Am linken    Bein    zugeschraubet,    sie    gerufen,    sie    wäre    keine Hexe,   das   wüßte   der   liebe   Gott,   es   wären   lauter   Lügen,   die von   ihr   geredet   worden.   Die   Schraube   am   rechten   Beine härter    zugeschraubet,    anfangen    zu    rufen,    aber    stracks wieder   ganz   stille   worden.   Hierauf   ist   sie   hinaus   geführt worden   vom   Meister,   ihr   die   Haare   abzumachen.   Darauf   er, der    Meister    kommen    und    referiert,    daß    er    das    Stigma funden,    in    welchem    er    eine    Nadel    über    Glieds    tief gestochen,    welches    sie    nicht    gefühlet,    auch    kein    Blut herausgangen.   Nachdem   ihr   die   Haare   abgeschoren,   ist   sie wieder   angeseilet   worden   an   Händen   und   Füßen,   abermals aufgezogen,   da   sie   geklaget   ,   ist   wieder   ganz   stille   worden, gleich   als   wenn   sie   schliefe.   Die   Schraube   am   rechten   Bein wieder    zugeschraubet,    da    sie    laut    gerufen,    die    linke Schraube   auch   zugeschraubet,   wieder   gerufen   und   stracks ganz   stille   worden,   und   ihr   das   Maul   zugegangen. Am   linken Bein    zugeschraubet,    worauf    sie    gesagt,    sie    wüßte    von nichts,     wenn     man     sie     schon     tot     machete.     Besser zugeschraubet   am   rechten   Bein,   sie   gekrischen,   endlich gesagt,   sie   könnte   nichts   sagen,   man   sollte   sie   auf   die   Erde legen   und   totschlagen.   Am   linken   Bein   zugeschraubet,   auf die   Schrauben   geklopfet,   hartter   zugeschraubet,   nochmals aufgezogen,    endlich    ganz    wieder    losgelassen    worden. Meister    Christoffel,    der    Scharfrichter,    berichtet,    als    sie peinlich   Beklagtin   die   Haare   abgeschnitten,   habe   sie   an seinen    Sohn    begehrt,    daß    man    sie    doch    nicht    so    lange hängen lassen möchte, wenn sie aufgezogen wäre.« Die    Standhaftigkeit    dieser    Frau    ertrug    alle    Grade    der Folter.   Es   war   von   ihr   kein   Geständnis   zu   erpressen,   und da   man   auch   sonst   keine   Beweise   gegen   sie   hatte,   mußte sie   endlich   entlassen   werden.   Aber   im   folgenden   Jahre, da   man   weitern   Verdacht   zu   haben   vermeinte,   wurde   sie abermals   gefänglich   eingezogen   und   noch   entsetzlicher gemartert.   Sie   wurde   viermal   aufgezogen,   sechzehnmal wurden   die   Schrauben   so   weit   geschraubt,   als   es   nur möglich    war,    und    da    sie    wiederholt    in    Starrkrampf verfiel,    so    wurde    ihr    mehrmals    mit    Werkzeugen    der Mund    aufgebrochen,    damit    sie    bekennen    sollte.    Bald betete    sie,    bald    brüllte    sie    »wie    ein    Hund«.    Ihre Seelenstärke   war   größer   als   die   Bosheit   ihrer   Peiniger und    endlich    wurde    die    arme    unglückliche    Frau    mit Landesverweisung entlassen.