Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Kaschnitz, Marie Luise
Bekannte Schriftstellerin Geboren am: 31.01.1901 in Karlsruhe Gestorben am: 10.10.1974 in Rom Marie Luise Kaschnitz wurde 1901 in Karlruhe geboren und wuchs als Tochter eines Offiziers in Berlin und Potsdam auf. In   den   Jahren   von   1921   -   1924   macht   sie   eine   Lehre   als   Buchhändlerin   und   arbeitet   danach   in   München   und   Rom.   1925 heiratet   sie   den   Archäologen   Guido   von   Kaschnitz   Weinberg.   Drei   Jahre   später   wird   ihre   Tochter   Iris   Constanza   geboren. Kurz darauf beginnt Marie Luise mit ihren ersten Dichtungen. Über   Freiburg   und   Königsberg   gelangt   Marie   Luise   im   Jahr   1937   nach   Marburg,   wo   ihr   Mann   bis   1941   als   Professor   an der Philipps-Universität tätig ist. In Marburg entsteht u.a. der Roman: "Elissa". Im   Jahr   1941   erfolgt   der   Umzug   nach   Frankfurt.   In   den   folgenden   Jahren   bis   1952   entstehen   hier   zahlreiche   weitere Romane, Erzählungen, Essays und Gedichte. Von   1953   -   1956   geht   Marie   Luise   nach   Rom,   wo   ihr   Mann   das   Deutsche   Archäologische   Institut   leitet.   Nach   seiner Pensionierung   erfolgt   die   Rückkehr   nach   Frankfurt.   1958   stirbt   Guido   von   Kaschnitz.   Zwei   Jahre   später   erhält   Marie   Luise den Lehrstuhl für Poetik an der Universität Frankfurt. Nach   vielen   weiteren   Jahren   voller   Schaffenskraft   stirbt   Marie   Luise   Kaschnitz   am   10.   10.1974   in   Rom   und   findet   in   ihrem Heimatdorf Bollschweil ihre letzte Ruhestätte. Auszeichnungen und Ehrungen: 1955 Georg-Büchner-Preis 1957 Immermann-Preis der Stadt Düsseldorf 1966 Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt 1967 Wahl in den Orden Pour le mérite 1968 Ehrendoktor der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt 1970 Hebel-Preis des Landes Baden-Württemberg (u.a.) Werke: 1933 Liebe beginnt (Roman) 1937 Elissa (Roman) 1944 Griechische Mythen 1946 Menschen und Dinge (Betrachtungen) 1952 Ewige Stadt (Lyrik) 1952 Das dicke Kind (Erzählung) 1955 Engelsbrücke (Römische Betrachtungen) 1956 Das Haus der Kindheit 1958 Der Zöllner Matthäus 1960 Lange Schatten (Erzählungen) 1962 Dein Schweigen - meine Stimme (Gedichte) 1966 Ferngespräche 1969 Vogel Rock (Erzählungen) 1968 Tage, Tage, Jahre (Betrachtungen) 1973 Orte (Betrachtungen) (u.a.)
< zurück < zurück weiter > weiter >
Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Kaschnitz, Marie Luise
Bekannte Schriftstellerin Geboren am: 31.01.1901 in Karlsruhe Gestorben am: 10.10.1974 in Rom Marie   Luise   Kaschnitz   wurde   1901   in   Karlruhe   geboren   und wuchs   als   Tochter   eines   Offiziers   in   Berlin   und   Potsdam auf. In   den   Jahren   von   1921   -   1924   macht   sie   eine   Lehre   als Buchhändlerin   und   arbeitet   danach   in   München   und   Rom. 1925    heiratet    sie    den   Archäologen    Guido    von    Kaschnitz Weinberg.     Drei     Jahre     später     wird     ihre     Tochter     Iris Constanza   geboren.   Kurz   darauf   beginnt   Marie   Luise   mit ihren ersten Dichtungen. Über   Freiburg   und   Königsberg   gelangt   Marie   Luise   im Jahr    1937    nach    Marburg,    wo    ihr    Mann    bis    1941    als Professor   an   der   Philipps-Universität   tätig   ist.   In   Marburg entsteht u.a. der Roman: "Elissa". Im   Jahr   1941   erfolgt   der   Umzug   nach   Frankfurt.   In   den folgenden    Jahren    bis    1952    entstehen    hier    zahlreiche weitere Romane, Erzählungen, Essays und Gedichte. Von   1953   -   1956   geht   Marie   Luise   nach   Rom,   wo   ihr   Mann das   Deutsche   Archäologische   Institut   leitet.   Nach   seiner Pensionierung   erfolgt   die   Rückkehr   nach   Frankfurt.   1958 stirbt   Guido   von   Kaschnitz.   Zwei   Jahre   später   erhält   Marie Luise den Lehrstuhl für Poetik an der Universität Frankfurt. Nach   vielen   weiteren   Jahren   voller   Schaffenskraft   stirbt Marie   Luise   Kaschnitz   am   10.   10.1974   in   Rom   und   findet   in ihrem Heimatdorf Bollschweil ihre letzte Ruhestätte. Auszeichnungen und Ehrungen: 1955 Georg-Büchner-Preis 1957 Immermann-Preis der Stadt Düsseldorf 1966 Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt 1967 Wahl in den Orden Pour le mérite 1968 Ehrendoktor der Johann-Wolfgang-Goethe- Universität Frankfurt 1970 Hebel-Preis des Landes Baden-Württemberg (u.a.) Werke: 1933 Liebe beginnt (Roman) 1937 Elissa (Roman) 1944 Griechische Mythen 1946 Menschen und Dinge (Betrachtungen) 1952 Ewige Stadt (Lyrik) 1952 Das dicke Kind (Erzählung) 1955 Engelsbrücke (Römische Betrachtungen) 1956 Das Haus der Kindheit 1958 Der Zöllner Matthäus 1960 Lange Schatten (Erzählungen) 1962 Dein Schweigen - meine Stimme (Gedichte) 1966 Ferngespräche 1969 Vogel Rock (Erzählungen) 1968 Tage, Tage, Jahre (Betrachtungen) 1973 Orte (Betrachtungen) (u.a.)