Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Marburg in Hessen

Landgrafenbau

Auf   der   Südseite   des   Schlosses   befindet   sich   der   Landgrafenbau.   Der   Landgrafenbau besitzt vier Geschosse und stammt zum größten Teil aus dem 13. Jahrhundert. Das   oberste   Stockwerk   des   Landgrafenbaus   wurde   nachträglich   aufgesetzt.   Der   etwas herunter   gesetzte   Erker   in   der   Fassadenmitte   war   daher   wahrscheinlich   ursprünglich als   Dacherker   konzipiert.   Die   verschiedenartigen   Fenster   und   deren   unterschiedliche Höhenlagen   lassen   die   lange   und   wechselvolle   Baugeschichte   des   Südflügels   deutlich erkennen. An   der   linken   Seite   des   Landgrafenbaus   schließt   sich   der   Westflügel   an.   Von   den   zwei Erkern,   die   die   Schmalseite   des   Westflügels   einrahmen,   gehört   der   rechte   Erker bereits   zum   Landgrafenbau.   Die   schmalen   Schlitzfenster   unterhalb   des   Erkers   gehören zu   einer   früheren   Treppe.   Sehr   gut   ist   hier   die   Quaderkante   zu   erkennen,   die   den Südflügel   zum   Westflügel   hin   abschließt.   Aus   dieser   Tatsache   lässt   sich   ableiten,   dass der Südflügel das ältere der beiden Bauwerke ist. Auf   der   rechten   Seite   des   Südflügels   finden   wir   einen   Abortturm,   dieser   stellt   die Abgrenzung    zur    daneben    liegenden    Schlosskapelle    und    der    ihr    vorgelagerten Rentkammer dar.
Landgrafenbau und Westflügel des Marburger Schlosses. Landgrafenbau Marburger Schloss. < zurück < zurück weiter > weiter >
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Marburg in Hessen

Landgrafenbau

Auf     der     Südseite     des     Schlosses     befindet     sich     der Landgrafenbau.   Der   Landgrafenbau   besitzt   vier   Geschosse und stammt zum größten Teil aus dem 13. Jahrhundert. Das      oberste      Stockwerk      des      Landgrafenbaus      wurde nachträglich   aufgesetzt.   Der   etwas   herunter   gesetzte   Erker in      der      Fassadenmitte      war      daher      wahrscheinlich ursprünglich         als         Dacherker         konzipiert.         Die verschiedenartigen    Fenster    und    deren    unterschiedliche Höhenlagen       lassen       die       lange       und       wechselvolle Baugeschichte des Südflügels deutlich erkennen. An   der   linken   Seite   des   Landgrafenbaus   schließt   sich   der Westflügel   an.   Von   den   zwei   Erkern,   die   die   Schmalseite des   Westflügels   einrahmen,   gehört   der   rechte   Erker   bereits zum   Landgrafenbau.   Die   schmalen   Schlitzfenster   unterhalb des   Erkers   gehören   zu   einer   früheren   Treppe.   Sehr   gut   ist hier   die   Quaderkante   zu   erkennen,   die   den   Südflügel   zum Westflügel   hin   abschließt.   Aus   dieser   Tatsache   lässt   sich ableiten,     dass     der     Südflügel     das     ältere     der     beiden Bauwerke ist. Auf    der    rechten    Seite    des    Südflügels    finden    wir    einen Abortturm,    dieser    stellt    die    Abgrenzung    zur    daneben liegenden     Schlosskapelle     und     der     ihr     vorgelagerten Rentkammer dar.
Landgrafenbau Marburger Schloss. Landgrafenbau und Westflügel des Marburger Schlosses. < zurück < zurück weiter > weiter >