Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Gertrud von le Fort
Philosophin, Dichterin und Schriftstellerin Geboren am: 11.10.1876 in Minden Gestorben am: 01.11.1971 in Oberstdorf Gertrud Auguste   Lina   Elsbeth   Mathilde   Petrea   Freiin   von   le   Fort   wurde   am   11.10.1876   als   Tochter   des   preußischen   Majors Lothar   von   le   Fort   und   seiner   Frau   Elsbeth   Karoline   geb.   von   Wedel-Parlow   in   Minden   geboren.   Die   Kindheit   von   Gertrud le   Fort   ist   aufgrund   der   Offizierstätigkeit   ihres   Vaters   durch   häufige   Ortswechsel   gekennzeichnet.   Im   Jahr   1888   nimmt   ihr Vater,    der    inzwischen    Oberst    ist,    seinen   Abschied.    In    den    folgenden    Jahren    hält    sich    die    Familie    häufig    auf    den mecklenburgischen Familiengütern auf. 1893   erscheinen   Gertrud   le   Fort   s   erste   Gedichte   in   der   Zeitschrift   "Jung   Deutschland   und   Jung   Elsaß".   1896   lernt   sie   die Städte   Wien,   Florenz,   Venedig   und   Genua   kennen.   1897   erscheint   unter   dem   Pseudonym   G.   von   Stark   ihre   erste Erzählung:    "Die    roten    Schuhe".    In    den    folgenden    Jahren    werden    zahlreiche    weitere    Gedichte    und    Erzählungen veröffentlicht.   In   den   Jahren   von   1908-1913   belegt   sie   diverse   Vorlesungen   an   der   Universität   in   Heidelberg,   insbesondere die Vorlesungen des Theologen und Philosophen Ernst Troeltsch. Im   Wintersemester   1913/1914   besucht   sie   in   Marburg   die   Vorlesungen   des   bekannten   Marburger   Philosophen   und Neukantianers Hermann Cohen, die bei ihr einen tiefen Eindruck hinterlassen. Während   des   1.   Weltkrieges   schreibt   sie   verschiedene   Gedichte,   ohne   aber   den   großen   Durchbruch   zu   schaffen.   Erst   im Jahr   1924   veröffentlicht   sie   ihre   "Hymnen   an   die   Kirche",   die   ihren   Namen   schlagartig   bekannt   machen   sollten.   1928 erscheint   ihr   Werk:   "Das   Schweißtuch   der   Veronika".   Es   folgen:   "Der   Papst   aus   dem   Ghetto"   (1930),   "Die   letzte   am Schafott"   (1931),   "Hymnen   an   Deutschland"   (1932),   "Das   Reich   des   Kindes"   (1933),   "Die   ewige   Frau"   (1934)   und   "Die Magdeburgische Hochzeit" (1938). 1939 zieht sie nach Oberstdorf. Nach   dem   2.   Weltkrieg   entstehen   zahlreiche   weitere   Werke,   so   z.B.:   "Plus   Ultra"   (1950),   "Die   begnadete   Angst"   (1951), "Am   Tor   des   Himmels"   (1954),   "Die   Frau   des   Pilatus"   (1955),   "Der   Turm   der   Beständigkeit"   (1957),   "Das   Schweigen"   (1967) und viele weitere. Am 01.11.1971 stirbt Gertrud von le Fort, im hohen Alter von 95 Jahren, in ihrer Wahlheimat Oberstdorf. Gertrud von le Fort erhielt in ihrem Leben zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen, so u.a.: Münchener Literaturpreis (1947) Gedenkpreis der badischen Landesregierung (1948) Aufnahme in die Bayrische Akademie der Schönen Künste (1948) Ordentl. Mitglied der Deutschen Akademie f. Sprache und Dichtung (1950) Gottfried-Keller-Preis d. Genfer Bodmer-Stiftung (1952) Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland (1953) Ordentliches Mitglied der Akademie der Künste Berlin (1955) Literaturpreis von Nordrhein-Westfalen (1955) Dr. theol. h.c. der Universität München (1956) Ehrenbürgerin von Oberstdorf (1956)
< zurück < zurück weiter > weiter >
Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Gertrud von le Fort
Philosophin, Dichterin und Schriftstellerin Geboren am: 11.10.1876 in Minden Gestorben am: 01.11.1971 in Oberstdorf Gertrud   Auguste   Lina   Elsbeth   Mathilde   Petrea   Freiin   von   le Fort    wurde    am    11.10.1876    als    Tochter    des    preußischen Majors   Lothar   von   le   Fort   und   seiner   Frau   Elsbeth   Karoline geb.   von   Wedel-Parlow   in   Minden   geboren.   Die   Kindheit von   Gertrud   le   Fort   ist   aufgrund   der   Offizierstätigkeit   ihres Vaters   durch   häufige   Ortswechsel   gekennzeichnet.   Im   Jahr 1888   nimmt   ihr   Vater,   der   inzwischen   Oberst   ist,   seinen Abschied.   In   den   folgenden   Jahren   hält   sich   die   Familie häufig auf den mecklenburgischen Familiengütern auf. 1893   erscheinen   Gertrud   le   Fort   s   erste   Gedichte   in   der Zeitschrift   "Jung   Deutschland   und   Jung   Elsaß".   1896   lernt sie   die   Städte   Wien,   Florenz,   Venedig   und   Genua   kennen. 1897   erscheint   unter   dem   Pseudonym   G.   von   Stark   ihre erste    Erzählung:    "Die    roten    Schuhe".    In    den    folgenden Jahren      werden      zahlreiche      weitere      Gedichte      und Erzählungen   veröffentlicht.   In   den   Jahren   von   1908-1913 belegt    sie    diverse    Vorlesungen    an    der    Universität    in Heidelberg,   insbesondere   die   Vorlesungen   des   Theologen und Philosophen Ernst Troeltsch. Im   Wintersemester   1913/1914   besucht   sie   in   Marburg die   Vorlesungen   des   bekannten   Marburger   Philosophen und   Neukantianers   Hermann   Cohen,   die   bei   ihr   einen tiefen Eindruck hinterlassen. Während    des    1.    Weltkrieges    schreibt    sie    verschiedene Gedichte,   ohne   aber   den   großen   Durchbruch   zu   schaffen. Erst   im   Jahr   1924   veröffentlicht   sie   ihre   "Hymnen   an   die Kirche",    die    ihren    Namen    schlagartig    bekannt    machen sollten.    1928    erscheint    ihr    Werk:    "Das    Schweißtuch    der Veronika".   Es   folgen:   "Der   Papst   aus   dem   Ghetto"   (1930), "Die   letzte   am   Schafott"   (1931),   "Hymnen   an   Deutschland" (1932),   "Das   Reich   des   Kindes"   (1933),   "Die   ewige   Frau" (1934)    und    "Die    Magdeburgische    Hochzeit"    (1938).    1939 zieht sie nach Oberstdorf. Nach    dem    2.    Weltkrieg    entstehen    zahlreiche    weitere Werke,   so   z.B.:   "Plus   Ultra"   (1950),   "Die   begnadete   Angst" (1951),   "Am   Tor   des   Himmels"   (1954),   "Die   Frau   des   Pilatus" (1955),     "Der     Turm     der     Beständigkeit"     (1957),     "Das Schweigen" (1967) und viele weitere. Am   01.11.1971   stirbt   Gertrud   von   le   Fort,   im   hohen   Alter von 95 Jahren, in ihrer Wahlheimat Oberstdorf. Gertrud    von    le    Fort    erhielt    in    ihrem    Leben    zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen, so u.a.: Münchener Literaturpreis (1947) Gedenkpreis der badischen Landesregierung (1948) Aufnahme in die Bayrische Akademie der Schönen Künste (1948) Ordentl. Mitglied der Deutschen Akademie f. Sprache und Dichtung (1950) Gottfried-Keller-Preis d. Genfer Bodmer-Stiftung (1952) Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland (1953) Ordentliches Mitglied der Akademie der Künste Berlin (1955) Literaturpreis von Nordrhein-Westfalen (1955) Dr. theol. h.c. der Universität München (1956) Ehrenbürgerin von Oberstdorf (1956)