Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Liebknecht, Wilhelm
Politiker, Mitbegründer der SPD Geboren am: 29.03.1826 in Gießen (Hessen) Gestorben am: 07.08.1900 in Charlottenburg (Berlin) Liebknecht   wird   1826   als   Sohn   des   hessischen   Regierungsbeamten   Ludwig   Christian   Liebknecht   geboren.   Nach   dem   Tod seiner   Eltern   (1832)   wächst   er   bei   Verwandten   auf.   Von   1832   bis   1842   besucht   er   das   Gymnasium   in   Gießen.   Ab   1842 studiert   Liebknecht   in   Gießen,   Berlin   und   Marburg    die   Fächer   Philologie, Theologie   und   Philosophie.   Während   seiner Zeit in Marburg (1846 - 1847) wohnt Liebknecht im Haus Wettergasse 9. In    den    Jahren    1847    -    1848    arbeitet    Liebknecht    als    Lehrer    in    Zürich    und    als    Korrespondent    der    "Mannheimer Abendzeitung".   Im   Februar   1848   nimmt   er   an   den   revolutionären   Kämpfen   in   Paris   teil   und   beteiligt   sich   im   September 1848   als   Freischärler   an   der   republikanischen   Erhebung   des   Gustav   von   Struve.   Er   gerät   hiernach   in   Untersuchungshaft. Nach   seiner   Freilassung   nimmt   er   als   Adjutant   Struves   an   den   Reichsverfassungskämpfen   teil   und   muss   nach   dem Scheitern der Revolution in die Schweiz flüchten. 1850    wird    Liebknecht,    wegen    seinen    Bemühungen    der    Vereinigung    der    deutschen   Arbeitervereine    in    der    Schweiz, verhaftet   und   des   Landes   verwiesen.   In   London   tritt   er   dem   Bund   der   Kommunisten   bei   und   hat   in   seinem   englischen   Exil u.a.   Kontakte   zu   Karl   Marx   und   Engels.   1862   kehrt   Liebknecht   nach   einer Amnestie   für   die   Teilnehmer   der   Revolution   von 1846/47 nach Deutschland zurück. Im   Jahr   1867   gründet   Liebknecht   zusammen   mit   August   Bebel   die   sächsische   Volkspartei   und   zieht   als   Abgeordneter   in den   Norddeutschen   Reichstag   ein.   1869   gründet   er   die   "Sozialdemokratische   Arbeiterpartei   Deutschlands   (SDAP)".   1871 stimmt   Liebknecht   im   Norddeutschen   Reichstag   gegen   einen   neuen   Kredit   für   den   Krieg   gegen   Frankreich.   1872   wird   er im Leipziger Hochverratsprozess zu 2 Jahren Festungshaft verurteilt. 1874/75   wird   Liebknecht   in   den   Deutschen   Reichstag   gewählt   und   hat   maßgeblichen   Einfluss   auf   den   Zusammenschluss der   Parteien   SDAP   und   ADAV   zur   Sozialistischen   Arbeiterpartei   Deutschlands   (SAP).   1876   wird   er   Redakteur   des   neu gegründeten Parteiorgans "Vorwärts". Von   1878-1890   nutzt   Liebknecht   seine   Position   im   Reichstag   zu   heftiger   Kritik   an   der   politischen   Situation   und   der Unfähigkeit    der    Regierung.    1891    wird    er    Chefredakteur    des    "Vorwärts".    Auf    dem    Erfurter    Parteitag    der    SPD (Sozialdemokratischen Partei Deutschlands) prägt er maßgeblich deren neues Parteiprogramm. Am   07.08.1900   stirbt   Wilhelm   Liebknecht   in   Berlin   -   Charlottenburg.   Mehr   als   150.000   Menschen   geben   ihm   das   letzte Geleit.
< zurück < zurück weiter > weiter >
Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Liebknecht, Wilhelm
Politiker, Mitbegründer der SPD Geboren am: 29.03.1826 in Gießen (Hessen) Gestorben am: 07.08.1900 in Charlottenburg (Berlin) Liebknecht      wird      1826      als      Sohn      des      hessischen Regierungsbeamten   Ludwig   Christian   Liebknecht   geboren. Nach     dem     Tod     seiner     Eltern     (1832)     wächst     er     bei Verwandten    auf.    Von    1832    bis    1842    besucht    er    das Gymnasium   in   Gießen.   Ab   1842   studiert   Liebknecht   in Gießen,    Berlin    und    Marburg     die    Fächer    Philologie, Theologie    und    Philosophie.    Während    seiner    Zeit    in Marburg    (1846    -    1847)    wohnt    Liebknecht    im    Haus Wettergasse 9. In   den   Jahren   1847   -   1848   arbeitet   Liebknecht   als   Lehrer   in Zürich      und      als      Korrespondent      der      "Mannheimer Abendzeitung".     Im     Februar     1848     nimmt     er     an     den revolutionären   Kämpfen   in   Paris   teil   und   beteiligt   sich   im September   1848   als   Freischärler   an   der   republikanischen Erhebung    des    Gustav    von    Struve.    Er    gerät    hiernach    in Untersuchungshaft.   Nach   seiner   Freilassung   nimmt   er   als Adjutant   Struves   an   den   Reichsverfassungskämpfen   teil   und muss   nach   dem   Scheitern   der   Revolution   in   die   Schweiz flüchten. 1850    wird    Liebknecht,    wegen    seinen    Bemühungen    der Vereinigung   der   deutschen   Arbeitervereine   in   der   Schweiz, verhaftet   und   des   Landes   verwiesen.   In   London   tritt   er   dem Bund   der   Kommunisten   bei   und   hat   in   seinem   englischen Exil   u.a.   Kontakte   zu   Karl   Marx   und   Engels.   1862   kehrt Liebknecht    nach    einer   Amnestie    für    die    Teilnehmer    der Revolution von 1846/47 nach Deutschland zurück. Im    Jahr    1867    gründet    Liebknecht    zusammen    mit   August Bebel   die   sächsische   Volkspartei   und   zieht   als Abgeordneter in   den   Norddeutschen   Reichstag   ein.   1869   gründet   er   die "Sozialdemokratische   Arbeiterpartei   Deutschlands   (SDAP)". 1871   stimmt   Liebknecht   im   Norddeutschen   Reichstag   gegen einen   neuen   Kredit   für   den   Krieg   gegen   Frankreich.   1872 wird    er    im    Leipziger    Hochverratsprozess    zu    2    Jahren Festungshaft verurteilt. 1874/75    wird    Liebknecht    in    den    Deutschen    Reichstag gewählt      und      hat      maßgeblichen      Einfluss      auf      den Zusammenschluss     der     Parteien     SDAP     und     ADAV     zur Sozialistischen    Arbeiterpartei    Deutschlands    (SAP).    1876 wird    er    Redakteur    des    neu    gegründeten    Parteiorgans "Vorwärts". Von   1878-1890   nutzt   Liebknecht   seine   Position   im   Reichstag zu    heftiger    Kritik    an    der    politischen    Situation    und    der Unfähigkeit   der   Regierung.   1891   wird   er   Chefredakteur   des "Vorwärts".      Auf      dem      Erfurter      Parteitag      der      SPD (Sozialdemokratischen     Partei     Deutschlands)     prägt     er maßgeblich deren neues Parteiprogramm. Am    07.08.1900    stirbt    Wilhelm    Liebknecht    in    Berlin    - Charlottenburg.   Mehr   als   150.000   Menschen   geben   ihm   das letzte Geleit.