Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Ortega y Gasset, Jose
Spanischer Schriftsteller, Philosoph und Soziologe Geboren am: 09.05.1883 in Madrid Gestorben am: 18.10.1955 in Madrid José Ortega y Gasset wurde 1883 in Madrid geboren. Ab dem Jahr 1904 studierte er in Deutschland. An   der   Philipps-Universität   Marburg   belegte   er   von   1906   bis   1907   bei   dem   bekannten   Neukantianer   Hermann   Cohen das Fach Philosophie. Ab   1910   war   Ortega   y   Gasset   als   Professor   für   Metaphysik   in   Madrid   tätig   und   gründete   dort   1923   die   literarische   Zeitung: "Revista   de   Occidente".   Nach   Ausbruch   des   spanischen   Bürgerkrieges   emigrierte   er   als   Franco   Gegner   nach   Argentinien und Frankreich und lebte auch zeitweilig, während des Zweiten Weltkrieges, in Portugal und Deutschland. 1948   gründete   er   mit   Julián   Marías   das   "Instituto   de   Humanidades"   und   unterrichtete   ab   1949   wieder   in   Madrid.   Als Schriftsteller und Philosoph beeinflusste er das Geistesleben des modernen Spaniens entscheidend. José Ortega y Gasset starb am 18. Oktober 1955 in Madrid. Zu seinen bekanntesten Werken gehören: Meditaciones del Quichote (Meditationen über Don Quichote), 1914 El espectador (Buch des Betrachters, 8. Bände), 1916-1924 Espaná invertebrada (Stern und Unstern), 1922 El tema de nuestro tiempo (Die Aufgabe unserer Zeit), 1923 La rebelión de la masas (Der Aufstand der Massen), 1929 Estudios sobre el amor (Über die Liebe), 1941 u.a.
< zurück < zurück weiter > weiter >
Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Ortega y Gasset, Jose
Spanischer Schriftsteller, Philosoph und Soziologe Geboren am: 09.05.1883 in Madrid Gestorben am: 18.10.1955 in Madrid José   Ortega   y   Gasset   wurde   1883   in   Madrid   geboren.   Ab dem Jahr 1904 studierte er in Deutschland. An   der   Philipps-Universität   Marburg   belegte   er   von   1906 bis    1907    bei    dem    bekannten    Neukantianer    Hermann Cohen das Fach Philosophie. Ab   1910   war   Ortega   y   Gasset   als   Professor   für   Metaphysik   in Madrid    tätig    und    gründete    dort    1923    die    literarische Zeitung:     "Revista     de     Occidente".     Nach    Ausbruch     des spanischen   Bürgerkrieges   emigrierte   er   als   Franco   Gegner nach Argentinien   und   Frankreich   und   lebte   auch   zeitweilig, während     des     Zweiten     Weltkrieges,     in     Portugal     und Deutschland. 1948    gründete    er    mit    Julián    Marías    das    "Instituto    de Humanidades"   und   unterrichtete   ab   1949   wieder   in   Madrid. Als     Schriftsteller     und     Philosoph     beeinflusste     er     das Geistesleben des modernen Spaniens entscheidend. José   Ortega   y   Gasset   starb   am   18.   Oktober   1955   in   Madrid. Zu seinen bekanntesten Werken gehören: Meditaciones del Quichote (Meditationen über Don Quichote), 1914 El espectador (Buch des Betrachters, 8. Bände), 1916- 1924 Espaná invertebrada (Stern und Unstern), 1922 El tema de nuestro tiempo (Die Aufgabe unserer Zeit), 1923 La rebelión de la masas (Der Aufstand der Massen), 1929 Estudios sobre el amor (Über die Liebe), 1941 u.a.