Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Marburg in Hessen

Bettinaturm und Kalbstor

Bettinaturm   (1230)   ist   Teil   der   alten   noch   teilweise   sehr   gut   erhaltenen   westlichen Stadtmauer   und   befindet   sich   in   einem   Garten   zwischen   dem   Studentenwohnheim “Konrad-Biesalski-Haus”   und   dem   alten   Forsthof   in   der   Ritterstraße.   Durch   diesen   Teil der Stadtmauer wurde die Stadt bergauf mit dem Schloss verbunden. Der   Name:   "Bettinaturm",   stammt   erst   aus   dem   19.   Jahrhundert   und   ist   auf   die bekannte   Dichterin   und   Romantikerin   Bettina   von Arnim   zurückzuführen,   die   von   1800 - 1806 in Marburg lebte. Das   spät   romanische   Kalbstor   (ca.   1235   errichtet)   gehörte   zur   alten   Stadtmauer,   die die   gesamte   westliche   Vorstadt   umschloss.   Sie   ist   auf   der   Westseite,   an   der   sich   auch das   Kalbstor   befindet,   noch   fast   vollständig   erhalten.   Von   der   etwas   älteren,   ersten Stadtmauer   (ca.   1180   /1190)   ist   dagegen   nur   noch   wenig,   vor   allem   an   der   Südseite der Stadt, zu erkennen. Der   Name   Kalbstor   stammt   von   der   Familie   des   Ritters   von   Kalb,   die   in   vergangenen Zeiten für die Bewachung des Tores verantwortlich war.
< zurück < zurück weiter > weiter > Bettinaturm im September 2014. Kalbstor aus Richtung Sybelstraße im Sept. 2014. Studentenwohnheim "Konrad-Biesalski-Haus" im Septemeber 2014. Bettinaturm und Reste der alten Stadmauer im September 2014. Kalbstor aus Richtung Ritterstraße im Sept. 2014.
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Marburg in Hessen

Bettinaturm und

Kalbstor

Bettinaturm   (1230)   ist Teil   der   alten   noch   teilweise   sehr   gut erhaltenen    westlichen    Stadtmauer    und    befindet    sich    in einem   Garten   zwischen   dem   Studentenwohnheim   “Konrad- Biesalski-Haus”   und   dem   alten   Forsthof   in   der   Ritterstraße. Durch   diesen   Teil   der   Stadtmauer   wurde   die   Stadt   bergauf mit dem Schloss verbunden. Der    Name:    "Bettinaturm",    stammt    erst    aus    dem    19. Jahrhundert    und    ist    auf    die    bekannte    Dichterin    und Romantikerin   Bettina   von   Arnim   zurückzuführen,   die   von 1800 - 1806 in Marburg lebte. Das   spät   romanische   Kalbstor   (ca.   1235   errichtet)   gehörte zur   alten   Stadtmauer,   die   die   gesamte   westliche   Vorstadt umschloss.   Sie   ist   auf   der   Westseite,   an   der   sich   auch   das Kalbstor   befindet,   noch   fast   vollständig   erhalten.   Von   der etwas    älteren,    ersten    Stadtmauer    (ca.    1180    /1190)    ist dagegen   nur   noch   wenig,   vor   allem   an   der   Südseite   der Stadt, zu erkennen. Der   Name   Kalbstor   stammt   von   der   Familie   des   Ritters   von Kalb,   die   in   vergangenen   Zeiten   für   die   Bewachung   des Tores verantwortlich war.
Kalbstor aus Richtung Sybelstraße im Sept. 2014. Bettinaturm und Reste der alten Stadmauer im September 2014. < zurück < zurück weiter > weiter >