Der Ameisentopf - Marburg

Marburg
in
Hessen
Marburger Landgrafenschloss
Pilgrimstein, Marburg
Direkt zum Seiteninhalt

Der Ameisentopf

Historisches > Sagen
Ein armer Handwerker aus der Stadt Marburg besaß einen kleinen Garten vor der Stadt in der Habichtstalgasse. Eines schönen Morgens war seine junge Frau schon sehr früh aufgestanden, um im Garten zu arbeiten und hatte zu ihm gesagt, dass er gleich nachkommen und ihr dann bei der Gartenarbeit helfen möge. Aber als die Frau fortging, hatte er sich noch einmal im Bett umgedreht und war sehr schnell wieder tief und fest eingeschlafen. Als die Frau nun in die Nähe ihres Gartens kam, fand sie dort einen Topf, der über und über mit Ameisen gefüllt war.

Warte nur", sagte sie zu sich selber, der kommt mir gerade richtig. Ich will doch dem Faulpelz einmal einen kleinen Streich spielen, auf das ihm die Langschläferei schnell vergehe!"

Schnell kehrte Sie um und stellte den Topf unter das Bett ihres immer noch schlafenden Mannes. Einige Zeit später, als die Frau nach getaner Arbeit wieder nach Hause kam, saß ihr Mann immer noch im Bett, das jetzt aber ganz mit Goldstücken übersät war. Was sind das für Goldstücke?" fragte er sein Weib, die vor Erstaunen gar nicht wieder zu sich kommen konnte. Da viel ihr wieder der Topf mit den Ameisen ein und schnell erzählte sie ihrem Mann von dem gespielten Streich. Wie die beiden aber den Topf unter dem Bett vorzogen, war von den Ameisen darin keine Spur mehr zu entdecken.

Ameisentopf
Copyright © 2017 Wolfgang Krebs.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü