Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Marburg in Hessen

Nikolaistraße

Die    Nikolaistraße    (Nicolaistraße)    trägt    ihren    Namen    nach    der    alteingesessenen Marburger   Familie   Nicol   bzw.   Nicolai.   Vor   1800   hieß   diese   Straße   wie   der   ganze Abhang:    "Der    Schneidersberg".    Die    Nikolaistraße    ist    der    Verbindungsweg    vom Marktplatz zum Kirchhof der Lutherischen Pfarrkirche. Nikolaistraße 3 (Hochzeitshaus). Das    Haus    wurde    1528    von    dem    Marburger    Bürger    Hermann    von    Schwan    erbaut. Hermann   von   Schwan   war   seinerzeit   ein   äußerst   reicher   und   bedeutender   Bürger Marburgs.    Ihm    verdanken    wir    auch    den    im    16.    Jahrhundert    in    der    Schwanallee errichteten   und   heute   noch   vorhandenen   Schwanhof.   Bei   dem   Gebäude   handelt   es sich   um   ein   hohes   steinernes   Wohnhaus,   das   von   einem   Walmdach   mit   6   Ecktürmen geziert   wird.   Das   Gebäude   wurde   in   der   Vergangenheit   mehrfach   umgebaut,   so   zum Beispiel   in   den   Jahren   1663   und   1740.   Der   Beiname   "Hochzeitshaus"   ist   hier   etwas irreführend   und   soll   lediglich   die   besondere   Bedeutung   des   Steinhauses   hervorheben. Größere Hochzeitsfeiern fanden in früheren Zeiten normalerweise im Rathaus statt. Weitere sehenswerte Gebäude: Nikolaistraße 8 Nikolaistraße 9 Das   untere   Foto      zeigt   das   Eckhaus   Markt   11   an   dem   die   Nikolaistraße   in   Richtung Lutherische    Pfarrkirche    den    Berg    hinaufführt.    Das    Foto    oben    zeigt    das    Gebäude Nikolaistraße 3 (Hochzeitshaus).
Nikolaistraße 3 (Hocheitshaus) im Herbst 2000. Eckhaus Markt / Nikolaistraße im Sept. 2014. < zurück < zurück weiter > weiter >
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Marburg in Hessen

Nikolaistraße

Die   Nikolaistraße   (Nicolaistraße)   trägt ihren           Namen           nach           der alteingesessenen    Marburger    Familie Nicol    bzw.    Nicolai.    Vor    1800    hieß diese   Straße   wie   der   ganze   Abhang: "Der            Schneidersberg".            Die Nikolaistraße   ist   der   Verbindungsweg vom    Marktplatz    zum    Kirchhof    der Lutherischen Pfarrkirche. Nikolaistraße 3 (Hochzeitshaus). Das   Haus   wurde   1528   von   dem   Marburger   Bürger   Hermann von   Schwan   erbaut.   Hermann   von   Schwan   war   seinerzeit ein   äußerst   reicher   und   bedeutender   Bürger   Marburgs.   Ihm verdanken    wir    auch    den    im    16.    Jahrhundert    in    der Schwanallee    errichteten    und    heute    noch    vorhandenen Schwanhof.   Bei   dem   Gebäude   handelt   es   sich   um   ein   hohes steinernes    Wohnhaus,    das    von    einem    Walmdach    mit    6 Ecktürmen    geziert    wird.    Das    Gebäude    wurde    in    der Vergangenheit   mehrfach   umgebaut,   so   zum   Beispiel   in   den Jahren   1663   und   1740.   Der   Beiname   "Hochzeitshaus"   ist   hier etwas     irreführend     und     soll     lediglich     die     besondere Bedeutung      des      Steinhauses      hervorheben.      Größere Hochzeitsfeiern   fanden   in   früheren   Zeiten   normalerweise im Rathaus statt. Weitere sehenswerte Gebäude: Nikolaistraße 8 Nikolaistraße 9 Das   untere   Foto      zeigt   das   Eckhaus   Markt   11   an   dem   die Nikolaistraße   in   Richtung   Lutherische   Pfarrkirche   den   Berg hinaufführt.   Das   Foto   oben   zeigt   das   Gebäude   Nikolaistraße 3 (Hochzeitshaus).
Nikolaistraße 3 (Hocheitshaus) im Herbst 2000. Eckhaus Markt / Nikolaistraße im Sept. 2014. < zurück < zurück weiter > weiter >