Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Savigny, Friedrich Carl von
Rechtswissenschaftler und Preußischer Justizminister Geboren am: 21.02.1779 in Frankfurt/Main Gestorben am: 25.10.1861 in Berlin Friedrich Carl von Savigny ist der Begründer der historischen Rechtsschule. In    Marburg    lebte,    studierte    und    lehrte    Savigny    von    1795    bis    1808.    Im    Forsthaus,    in    der    Ritterstraße    Nr.    15 versammelte   er   zahlreiche   bekannte   Romantiker   um   sich,   darunter   Jacob   und   Wilhelm   Grimm,   Bettina   und   Achim von Arnim, Sophie Mereau, Clemens Brentano und Friedrich Creutzer. Im    Jahr    1810    wurde    Friedrich    Carl    von    Savigny    Professor    an    der    Universität    Berlin.    1812    übernahm    dort    die Rektorenstelle.   Ab   1817   war   er   Staatsrat   und   von   1841   bis   1848   preußischer   Minister   für   Gesetzgebung.   Während   seines Lebens   veröffentlichte   Savigny   zahlreiche   Werke,   u.a.   seine   Hauptwerke:   "Vom   Beruf   unserer   Zeit   für   Gesetzgebung   und Rechtswissenschaft"   (1814),   "Geschichte   des   römischen   Rechts   im   Mittelalter"   (1815-1840)   und   "System   des   heutigen römischen Rechts" (1840-1849). Friedrich   Carl   von   Savigny   starb   am   25.10.   1861.   Zwei   Jahre   nach   seinem   Tod   wurde   in   Berlin   die   heute   noch   bestehende Savigny-Stiftung,     eine     Einrichtung     zur     Förderung     rechtsgeschichtlicher     und     rechtsvergleichender     Studien     und Forschungen, gegründet.
< zurück < zurück weiter > weiter >
Marburg in Hessen
Copyright © 2016 Wolfgang Krebs. Alle Rechte vorbehalten.
Savigny, Friedrich Carl von
Rechtswissenschaftler und Preußischer Justizminister Geboren am: 21.02.1779 in Frankfurt/Main Gestorben am: 25.10.1861 in Berlin Friedrich     Carl     von     Savigny     ist     der     Begründer     der historischen Rechtsschule. In   Marburg   lebte,   studierte   und   lehrte   Savigny   von   1795 bis    1808.    Im    Forsthaus,    in    der    Ritterstraße    Nr.    15 versammelte    er    zahlreiche    bekannte    Romantiker    um sich,   darunter   Jacob   und   Wilhelm   Grimm,   Bettina   und Achim   von Arnim,   Sophie   Mereau,   Clemens   Brentano   und Friedrich Creutzer. Im   Jahr   1810   wurde   Friedrich   Carl   von   Savigny   Professor   an der      Universität      Berlin.      1812      übernahm      dort      die Rektorenstelle.   Ab   1817   war   er   Staatsrat   und   von   1841   bis 1848    preußischer    Minister    für    Gesetzgebung.    Während seines    Lebens    veröffentlichte    Savigny    zahlreiche    Werke, u.a.    seine    Hauptwerke:    "Vom    Beruf    unserer    Zeit    für Gesetzgebung   und   Rechtswissenschaft"   (1814),   "Geschichte des    römischen    Rechts    im    Mittelalter"    (1815-1840)    und "System des heutigen römischen Rechts" (1840-1849). Friedrich    Carl    von    Savigny    starb    am    25.10.    1861.    Zwei Jahre   nach   seinem   Tod   wurde   in   Berlin   die   heute   noch bestehende      Savigny-Stiftung,      eine      Einrichtung      zur Förderung   rechtsgeschichtlicher   und   rechtsvergleichender Studien und Forschungen, gegründet.